Stand: 18. Mai 2018
1. Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

1.1 Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gesamten Leistungen von KONTEXT WERK  (verantwortlich: Vivien Rathjen) im Rahmen von Vorträgen, Kursen, Führungen für Verbraucher, Unternehmer und juristische Personen des öffentlichen Rechts.

1.2 Verträge für Dienstleistungen (Vorträge, Kurse, Führungen) kommen ausschließlich auf der Grundlage der nachstehenden Bedingungen zustande. Sie werden durch Auftragserteilung oder Annahme der Dienstleistungen anerkannt. Abweichende Bedingungen des Kunden, die nicht ausdrücklich schriftlich anerkannt wurden, sind in jedem Falle unverbindlich, auch wenn ihnen nicht ausdrücklich widersprochen wird. Alle Vereinbarungen bedürfen zur Wirksamkeit der Schriftform.

2. Anmeldung und Vertragsabschluss

2.1 Mit der Anmeldung, die mündlich, schriftlich, per E-Mail oder über Internet erfolgen kann, bietet der Vertragspartner (im Folgenden „Kunde“ genannt) von KONTEXT WERK  (im Folgenden auch „Auftragnehmer“ genannt), den Abschluss eines Vertrages auf der Grundlage der Leistungsbeschreibung und dieser AGBs verbindlich an.

2.2 Der Vertrag kommt durch Bestätigung seitens des Auftragnehmers zustande. Sie bedarf keiner bestimmten Form, wird aber im Regelfall schriftlich oder mündlich erfolgen.

2.3 Bei mündlicher Anmeldung erfolgt die Anerkenntnis dieser AGB, soweit nicht aus dem Angebot Auftragnehmers bekannt, entweder durch persönliche Kenntnisnahme des vorgelegten Exemplars vor Ort bzw. nach ausdrücklichem Verzicht auf vorherige Kenntnisnahme und Ihrem Einverständnis der Nachreichung.

2.4 Soweit dem international oder europarechtlich nichts entgegensteht, findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

3. Leistungsbeschreibung

Die buchbaren Angebote beziehen sich auf Vorträge, Kurse und Führungen die öffentlich vom Auftragnehmer ausgeschrieben sind. Ergänzend dazu, werden auch geschlossenen Gruppenführungen und Kurse angeboten, die individuell zu einem speziellen Termin vom Kunden in Auftrag gegeben werden, zum Beispiel für Firmenevents oder privater Anlässe. Diese Angebote bedürfen der Anmeldung als geschlossene Veranstaltung.

3.1 Der Leistungsumfang ergibt sich grundsätzlich aus der Leistungsbeschreibung seitens des Auftragnehmers sowie den gegebenenfalls darüber hinaus getroffenen Vereinbarungen. Nebenabreden bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Auftragnehmer.

3.2 Der Auftragnehmer behält sich vor, bei bestimmten Veranstaltungen eine Mindestteilnehmerzahl zur Bedingung zu machen.

3.3 Für vorvertragliche Leistungen kann eine aufwandsabhängige Bearbeitungspauschale erhoben werden, die im Falle des Zustandekommens des Vertrages auf den vereinbarten Preis angerechnet wird.

3.4 Die vereinbarte Leistung umfasst nicht:

3.4.1 Die Beaufsichtigung von Gästen, insbesondere von Kindern, Schulklassen, Jugendlichen und hilfsbedürftigen Personen;

3.4.2 Die Beaufsichtigung und Haftung von Sachen, die der Kunde oder einer seiner Gäste zu einer Veranstaltung mitbringt.

4. Zahlungsbedingungen

4.1 Einzelkunden müssen die Kunstvermittlergebühr vor Veranstaltungsbeginn vor Ort ohne Abzug bezahlt werden.

4.2 Bei individuell organisierten Gruppenveranstaltungen wird Vorauskasse verlangt. Eine Veranstaltungen gilt erst bei Eingang der Veranstaltungsgebühr als fest gebucht. Wurde die Veranstaltungsgebühr nicht vollständig bis zu einem festgelegten Zeitpunkt vor der Veranstaltung bezahlt, ist KONTEXT WERK berechtigt, die Veranstaltung abzusagen.

4.3 Es gelten die jeweils zum Zeitpunkt der Buchung bzw. Reservierung veröffentlichten Preise. Alle Preise von Veranstaltungen, welche sich an Einzelkunden richten, verstehen sich inklusive der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer. Bei Angeboten für gewerbliche Kunden ist die gesetzliche Mehrwertsteuer nicht in den angegebenen Preisen eingeschlossen.

4.4 Etwaige Eintrittsgelder, Parkgebühren, Beförderungskosten, Verpflegungskosten sind nicht im Preis enthalten und werden direkt vor Ort vom Kunden selbst bezahlt. Abweichungen von dieser Regelung müssen schriftlich vereinbart werden.

5. Rücktritt durch den Kunden

5.1 Einzelkunden können jederzeit vor Beginn der reservierten Veranstaltung zurücktreten.

5.2 Bei Gruppenveranstaltungen muss ein Rücktritt schriftlich gemeldet und durch den Auftragnehmer bestätigt werden. Maßgeblich ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim Auftragnehmer. Tritt der Kunde vom Vertrag zurück, oder nimmt an einer vereinbarten Veranstaltung nicht teil, ohne vorher vom Vertrag zurückzutreten, kann der Auftragnehmer eine angemessene Entschädigung verlangen, in dem er einen Teil der Veranstaltungsgebühr einbehält. Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach Eingang der Rücktrittserklärung. Die Rücktrittkonditionen betragen: 

  • vom Tag der Buchung bis 15 Tage vor Leistungserbringung: 30% des jeweiligen Rechnungebetrages
  • von 14 Tage bis 3 Tage vor Leistungserbringung: 50 % des jeweiligen Rechnungsbetrages
  • bis 3 Tage (72 Stunden) vor Veranstaltungsbeginn oder Nichterscheinen: 100 % des jeweiligen Rechnungsbetrages
6. Rücktritt

Der Auftragnehmer behält sich vor, in folgenden Fällen vom Vertrag vollständig oder teilweise zurückzutreten, auch kurzfristig und vor Ort.

6.1 Bei Einwirkung höherer Gewalt.

6.2 Bei akuter Erkrankung.

6.3 Wenn ein Kunde oder Teilnehmer/innen der Gruppe die Durchführung der Leistung, ungeachtet einer Abmahnung nachhaltig stört.

6.4 Wenn ein Kunde oder einzelne Teilnehmer/innen sich vertragswidrig verhalten bzw. Sicherheitshinweise grob fahrlässig missachten.

6.5 Wenn ein oder mehrere Kunden aufgrund Fehleinschätzung den Programmanforderungen nicht gewachsen sind.

6.6 Kontext Werk behält sich vor, eine Veranstaltungsbuchung ohne Angabe von Gründen abzulehnen. In diesem Fall werden bereits gezahlte Veranstaltungsgebühren vollständig zurückerstattet.

7. Verspätungen bei Gruppenführungen

7.1 Bei einer Verspätung der Gruppe wartet der Kunstvermittler bis zu 15 Minuten am vereinbarten Treffpunkt. Erscheint die Gruppe bis danach nicht, verlässt der Kunstvermittler den Treffpunkt und der vereinbarte Rechnungsbetrag wird zu 100 % berechnet.

7.2 Erscheint die Gruppe mit Ankündigung verspätet am Treffpunkt wird die Führung entsprechend verkürzt durchgeführt; das Honorar ist ungeachtet dessen zu 100% einbehalten.

7.3 Bei verspätetem Erscheinen der Gruppe wird der Auftragnehmer auf Wunsch des Kunden die Führung mit der ursprünglich vereinbarten Dauer durchführen, wenn der Kunstvermittler nicht anderen Verpflichtungen nachkommen muss. In diesem Fall wird eine zusätzliches Pauschale pro angefangener 30 min. von 45€ fällig.

7.4 Bei einer vorzeitigen Beendigung der Führung auf Wunsch der Gruppe wird der komplette Rechnungsbetrag einbehalten.

8. Änderungsvorbehalt

Der Auftragnehmer ist berechtigt, notwendige inhaltliche, methodische und organisatorische Änderungen oder Abweichungen (z. B. aufgrund von Rechtsänderungen) vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen, soweit diese den Nutzen der angekündigten Veranstaltung für den Kunden nicht wesentlich ändern. KONTEXT WERK  ist berechtigt, den vorgesehenen Kunstvermittler oder Referenten im Bedarfsfall (z.B. Krankheit, Unfall) durch andere, hinsichtlich des angekündigten Themas gleich qualifizierte Personen zu ersetzen.

9. Haftung

9.1 Der Auftragnehmer haftet für die gewissenhafte Vorbereitung, die sorgfältige Auswahl der Kunstvermittler oder Referenten, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibungen und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen.

9.2 Der Auftragnehmer haftet nicht für Leistungen, die als Fremdleistungen anderer Leistungsanbieter empfohlen oder vermittelt werden (z.B. Bahn-, Bus oder Taxiunternehmen, gastronomische Betriebe, Museums- oder Ausstellungsbesuche usw.)

9.3 Der Kunde ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Er ist insbesondere verpflichtet, vereinbarte, aber zu bemängelnde oder fehlende Leistungen dem Auftragnehmer unverzüglich anzuzeigen.

9.4 Eine Haftung seitens des Auftragnehmers bezieht sich auf die vereinbarten Leistungen und ist für Schäden und Unfällen ausgeschlossen. Die Teilnahme an den Veranstaltungen erfolgt auf eigene Gefahr.

9.5 Bei Kinder- und Jugendführungen und Schulklassen übernimmt grundsätzlich weder Auftragnehmer noch der Kunstvermittler oder Referent die Aufsichtspflicht. Das Begleitpersonal muss vom Kunden gestellt werden.

10. Gerichtsstand

10.1 Der Kunde kann Klagen gegen den Auftragnehmer nur an dessen allgemeinem Gerichtsstand erheben.

10.2 Ist der Kunde Kaufmann oder eine juristische Person des öffentlichen oder privaten Rechts oder hat der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland, so ist Gerichtsstand für Klagen des Auftragnehmers dessen Geschäftssitz.

11. Salvatorische Klausel

Die etwaige Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit der übrigen Bestimmungen bzw. des Vertrages insgesamt zur Folge.