Der klare Blick

Das  Werk von Alex Katz widmet sich ganz der Darstellung des Hier und Jetzt und der Unmittelbarkeit der menschlichen Wahrnehmung – ein Bekenntnis zu dem, was der Künstler oft als „painting in the present tense“ bezeichnet hat. Er arbeitet wechselweise im Freien, von fotografischen Vorlagen und eigenen Skizzen und konzentriert sich auf Themen aus seinem unmittelbaren Umfeld: Porträts von Familie (insbesondere seiner Frau Ada) und Freunden, künstlerischen Mitstreitern, aber auch Szenen des geselligen Miteinanders, Architekturausschnitte, Landschaften und Blumen. Überall entfaltet sich Katz’ malerische Virtuosität in produktiver Auseinandersetzung mit der Bildwelt des Films, der Mode und der Werbung.

Das Gesicht – eine Landschaft

 
Alex Katz, Red Hat (Alba), 2013. Oil on canvas. 84 x 60 in. Private collection. Photo: Andreas Pauly. © Alex Katz, VG Bild-Kunst, Bonn 2018.

Die Ausstellung beginnt mit Werken Mitte der 1950er- und fruehen 1960er- Jahre, darunter Porträts des renommierten Choreografen und Tänzers Paul Taylor und seines Ensembles, für die Alex Katz zahlreiche Bühnenbilder entworfen hat. In einer Reihe wegweisender Einzel- und Gruppenporträts aus den 1960er Jahren begründet Katz’ seinen unverkennbaren Stil. Gleichzeitig eröffnen sie Einblicke in das soziale und künstlerische Milieu New Yorks. Zwei große Ausstellungsräume mit Landschaften zeigen, wie Katz sich höchst virtuos an der Grenze zwischen abstraktem Gestus und kühlem Realismus bewegt. Die Qualität des Lichts selbst, ob direkt, reflektierend oder diffus, wird in diesen Bildern zu einem zentralen Thema.

 

Ausstellungsdauer: 6. Dezember 2018 – 22. April 2019

Weitere Informationen unter: Museum Brandhorst

Museum Brandhorst, Theresienstraße 35, 80333 München

Eintritt zzgl. 7 € Kunstvermittlergebühr

 

Führungen mit Vivien Rathjen:

Donnerstag, 21. März 2019, 16:15 – 17:45 Uhr – Plätze frei

Dienstag, 02. April 2019, 15:45 – 17:15 Uhr – Plätze frei

Samstag, 13. April 2019, 15:15 – 17:15 Uhr – Plätze frei

Anmeldung